Katholische Seelsorger

 
 
 

Pfarrbüro

 

Lobpreisanbetung

 

Bibelkreis

 

Fronleichnam 2017

 

Gefängnisseelsorge in der JVA Schwalmstadt

Jahr des Glaubens 2012/2013 in Fritzlar --- Text: Herr Diakon Zlatko Mihajlov

3. Vortragsabend im JdGs: Ehe und Familie - am 08. November 2012

98,9 % aller Ehepaare hielten im Jahr 2010 an ihrem Eheversprechen fest!

Wie gehen wir mit Zahlen und Werten um? Wie werden sie uns präsentiert? Wie wirken sie? Werden wirklich über 50 % aller Ehen jedes Jahr geschieden? Oder sind es 39,1% oder gar „nur“ 1,1%?
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Jahr 2010 in Deutschland 11 von 1000 bestehenden Ehen geschieden, das entspricht 1,1 % aller bestehenden Ehen.
Oder anders gesagt: 98,9 aller Ehepaare hielten 2010 an ihrem Eheversprechen fest!


Ist die Ehe noch zeitgemäß? 63 % der Befragten sagen ja, 16 % nein.
90 Prozent der Menschen wünschen sich Treue in ihrer Partnerschaft.
Solche Überschriften liest oder hört man in Medien eher weniger. Die Ehe wird meist defizitorientiert dargestellt. Auch wenn jede einzelne geschiedene Ehe eine Tragödie ist, so kommt doch die Kraft, auch in Krisenzeiten, am „Ja“-Wort festzuhalten, aus einer ressourcenorientierten Sichtweise, aus hoffnungsstärkenden Zahlen und Werten.

Ehe ist zeitgemäß und erfüllt die tiefsten Bedürfnisse des Herzens und der Würde des Menschen,

das ergaben Studien, die nichts mit Kirche zu tun haben.
Die Haltung der Kirche bietet, auch wenn sie immer wieder der Erneuerung bedarf, einen Schutzraum für die Liebe, für die Ehe und für ein erfülltes Leben.
Die Aufgabe der Kirche, also von allen, die sich zu Christus bekennen, ist es, ihren Beitrag zur Stärkung und Ermunterung beizutragen, wie Ehe gelingen kann.
Dabei dürfen wir auf die Ressource „Gott, der die Liebe ist“ vertrauen. Ehe ist ein Ort der tiefen Gottesnähe. Gott, der selber der Erfinder der Ehe ist, kann in guten Tagen erfahren werden und in schweren Tagen die Ehe tragen. Gerade dann, wenn die Partner es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Ehen betender Paare halten besser

Die Amerikanerin Mercedes Arzu Wilson gab in einem Referat das Ergebnis einer Umfrage bekannt, dass

bei standesamtlich verheirateten Paaren: 1 von 2 Ehen zerbrechen;

bei kirchlich verheirateten Paaren: 1 von 3 Ehen;

bei kirchlich verheirateten Paaren, die zusammen zur Kirche gehen: 1 von 50 Ehen und

bei kirchlich verheirateten Paaren, die zusammen zur Kirche gehen und miteinander beten: 1 von 1.429 Ehen.


************************************************************************************************************

Ein paar Eindrücke in Bildern...

 
 

Katzenkoppschießen 2017

 

Festschrift "750 Jahre Fronleichnam in Fritzlar"

 

St. Wigbert

 

St. Bonifatius

 

St. Brigida

 

Ehe- u. Familienpastoral