Katholische Seelsorger

 

Gottesdienstzeiten und aktuelle Vermeldungen für St. Peter, Fritzlar,

St. Bonifatius, Ungedanken,

St. Wigbert, Wabern und für alle, die mit uns Gottesdienst feiern möchten, finden Sie im Pfarrbrief.


Beichtgelegenheit ist immer samstags von 17.00 bis 17.30 Uhr im Dom und nach Vereinbarung.

 
 
Pfarrbüro Fritzlar, Wabern und Ungedanken

Pfarrbüro für Besucher geschlossen - ab 16. März

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken, bleibt ab Montag, dem 16. März 2020, das Pfarrbüro in Fritzlar bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeitenden sind telefonisch und per E-Mail erreichbar und zwar


nur montags, dienstags, donnerstags und freitags vormittags von 9-12 Uhr

 

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahme, die gewährleisten soll, dass das Pfarrbüro weiterhin arbeitsfähig bleibt.


Telefon: 0 56 22 / 99 99 0


E-Mail: sankt-peter-fritzlar@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Erstkommunion 2020 - Stand 18.03.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir leider auch die Vorbereitungen und die eigentliche Feier der Ersten Heiligen Kommunion verschieben.

Die Terminpläne verlieren ihre Gültigkeit!

Bitte beachten Sie das hier verlinkte Schreiben zu den Änderungen:

Gemeindeleben 2011

Interreligiöse Aktion: "Fritzlar hilft Ostafrika" - Start am 06.10.2011

Eine gute Idee von Pfarrer Dr. Bock, unterstützt von Pfarrer Schütz und dem Imam und eine nicht allein ökumenische sondern eine interreligiöse Aktion beginnt. Dazu noch den Bürgermeister, einen engagierten Künstler und viele Hilfswillige und dieses Projekt hat Aussicht auf guten Erfolg.

 

Auftaktveranstaltung dazu war am 06. Oktober ab 19.30 Uhr im Hardehäuser Hof.
Gut 100 Gäste waren der Einladung gefolgt. Nach einer kurzen Begrüßung kam Pfarrer Dr. Bock auf das eigentliche Thema zu sprechen. Die Not in Ostafrika, die schon fast wieder aus der aktuellen Berichterstattung und damit aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden sei. Und damit verbunden die Frage, was "man" tun könne um nachhaltig zu helfen.

Pfarrer Schütz nannte Beispiele, mit wie wenig Geld man die Versorgung eines Menschen mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser über einen längeren Zeitraum sicherstellen könne. Er erinnerte auch an die Zeit der amerikanischen CARE-Pakete für uns. Das Ergebnis ist klar und einfach, dass immer genau diejenigen helfen und Leben retten müssen, die es gerade können. Jetzt seien wir dran.

Auch der Imam der moslemischen Gemeinde von Borken und Fritzlar, Herr Pekacar, sprach von dem Muss bei der Unterstützung von Menschen in Not.


Dazu sollen Gelder aufgebracht werden, die zu 100 % einer Organisation zufließen werden, dem "Bündnis Entwicklung". (Inhaltlich ist das ein Zusammenschluss der Hilfswerke Misereor, Brot für die Welt, terre des hommes, medico international und der Welthungerhilfe.) Erste Aktion dazu wird der Tausch einer Spende in Höhe von mindestens 12 € sein gegen einen Bildband der besonderen Art - eine Broschüre mit 26 Bildern des Fritzlarer Künstlers Heinrich Richberg. Er selbst stellte sie kurz vor und man konnte seine Begeisterung erkennen, an dieser Aktion beteiligt zu sein.

Bürgermeister Lange freute sich über das interreligiöse Vorhaben und dankte Herrn Richberg ausdrücklich für seine erneute Unterstützung eines guten Zweckes.
Weitere Redner dieses Abends waren die Schulleiter

der König-Heinrich-Schule (Herr Dr. von Nathusius),

der Anne-Frank-Schule (Herr Umbach) und

der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (Herr Glanz).

Zwischen den einzelnen Reden wurden mit Geige und Keyboard Momente des Nachdenkens über das zuvor Gehörte ermöglicht.
Inhaltlich waren sich alle einig. Es gilt Solidarität zu zeigen, Verantwortung zu übernehmen und zu helfen. WIR können JETZT helfen und werden es zusammen tun.

In Kindergärten und Schulen soll wieder mehr gelehrt werden, bei Not hinzusehen, aufmerksam zu bleiben für die eigene aber auch die Lebenssituation der Anderen; sensibel zu bleiben, damit Hilfe geleistet werden kann, jeder nach seinen Möglichkeiten. Es wird weitere Aktionen geben, Aufrufe an den Schulen... um diese Aktion finanziell unterstützen zu können.
In der Hoffnung, dass die Anwesenden das Anliegen der Aktion "Fritzlar hilft Ostafrika" als Moderatoren verbreiten, ging man dann zum letzten Teil der Veranstaltung über, dem gemeinsamen Mahl. Die moslemische Gemeinde hatte die Verpflegung für die Besucher dieser Veranstaltung übernommen. Auch die Spenden dafür werden zu 100 % dem Projekt zufließen. Herzlichen Dank!


Machen auch Sie mit? Helfen Sie uns bitte zu helfen! Die Broschüre wird in den Pfarrbüros, bei den Banken und in der HNA-Geschäftsstelle erhältlich sein.


Broschüre mit den Unterschriften von Pfarrer Dr. Bock (oben links), Stadtpfarrer Schütz (oben rechts), Imam Pekacar (unten links) und des Künstlers Richberg (unten rechts).


Spendenkonto - Stichwort: Ostafrika

Empfänger: Evangelische Kirchengemeinde

VR-Bank Schwalm-Eder

BLZ 520 626 01

Kontonummer: 61 11 050

Empfänger: Evangelische Kirchengemeinde

Kreissparkasse Schwalm-Eder
BLZ 520 521 54
Kontonummer: 12 00 18 080

 

Die ev. Kirchengemeinde stellt ab einem Betrag von 50 € gern Spendenquittungen aus.


 

Presse

 
 

Grablegung - am 10. April

Andacht zur Grablegung an Karfreitag...


 
 

Ölbergstunde - am 09. April

Das Team von "Die Kirche kommt nach Hause" hat eine Andacht zur Ölbergstunde mit Bildern aus dem heiligen Land erstellt. 


 
 

Palmsonntag - 05. April

Am Samstagabend (04. April) weihte Dechant Schütz den Buchsbaum für die Gemeinde, den Sie sich gern am Palmsonntag im Dom abholen dürfen.

Und hier finden Sie auch die "Kultsongs", die wir sonst nach der Palmprozession beim Einzug in den Dom schmettern. Singen Sie mit.


 
 

Die Kirche kommt nach Hause - "seit dem 20. März"

Keiner von uns ist allein, auch nicht in dieser Zeit. Wir versuchen, Ihnen in dieser Rubrik ein bisschen von der Gemeinschaft zu vermitteln, in der wir sonst leben dürfen.

Schauen Sie bitte immer einmal wieder vorbei. Wir ergänzen die Rubriken, sobald ein neuer Beitrag fertig ist.

Bleiben wir im Gebet verbunden, zusammen - und gesund :-)


 

Das Robert Koch - Institut hat eine Übersichtsseite eingerichtet, auf der die Krankheits- und Todesfälle in Deutschland, der Bundesländer und der Landkreise dargestellt werden.


Auch von uns die eindringliche Bitte - bleiben Sie zuhause und wenn das nicht geht, halten Sie Abstand zueinander...


 

Die Johns Hopkins Universität veröffentlich ein Dashboard mit den Infizierten-, Todes- und Genesendenzahlen weltweit.


Unser Gebet gilt allen von der Krankheit betroffenen Menschen!


 

St. Wigbert

 

St. Bonifatius

 

St. Brigida