Katholische Seelsorger

 

Gottesdienstzeiten und aktuelle Vermeldungen für St. Peter, Fritzlar,

St. Bonifatius, Ungedanken,

St. Wigbert, Wabern und für alle, die mit uns Gottesdienst feiern möchten, finden Sie im Pfarrbrief.


Beichtgelegenheit ist immer samstags von 17.00 bis 17.30 Uhr im Dom und nach Vereinbarung.

 
 
Pfarrbüro Fritzlar, Wabern und Ungedanken

Pfarrbüro für Besucher geschlossen - ab 16. März

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken, bleibt ab Montag, dem 16. März 2020, das Pfarrbüro in Fritzlar bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeitenden sind telefonisch und per E-Mail erreichbar und zwar


nur montags, dienstags, donnerstags und freitags vormittags von 9-12 Uhr

 

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahme, die gewährleisten soll, dass das Pfarrbüro weiterhin arbeitsfähig bleibt.


Telefon: 0 56 22 / 99 99 0


E-Mail: sankt-peter-fritzlar@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Erstkommunion 2020 - Stand 18.03.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir leider auch die Vorbereitungen und die eigentliche Feier der Ersten Heiligen Kommunion verschieben.

Die Terminpläne verlieren ihre Gültigkeit!

Bitte beachten Sie das hier verlinkte Schreiben zu den Änderungen:

St. Wigbert, Wabern --- Beitrag: Roland Schippany - Kolpingsfamilie Wabern

BESUCH DER GEMÄLDEGALERIE DER ALTEN MEISTER IM SCHLOSS WILHELMSHÖHE „Vom Apoll bis zur Saskia“- am 25. Februar

Fast schon zur Bezirksveranstaltung geriet unser Besuch der Gemäldegalerie „Alte Meister“ im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel am Samstag dem 25.02.2017! 24 Kolpingschwestern und -brüder aus vier nordhessischen Kolpingsfamilien nahmen zusammen mit unserem Präses Pfarrer Schütz an der fachkundigen eineinhalb stündigen Führung teil. Frau Anne Fingerling, Kunsthistorikerin aus Kassel, verstand es ausgezeichnet mit ihren Bilderläuterungen aber auch Ausführungen zu Schloss, Bergpark und Herkules dafür zu sorgen, dass die Zeit wie im Fluge verging und das Interesse für eine Vertiefung des neu gewonnenen Wissens und vielleicht weitere Besuche der Galerie geweckt wurde. Hängen doch ca. 400 Gemälde der insgesamt ca. 1100 im Besitz des Museumsvereins in den Ausstellungsräumen der drei Stockwerke des Museums, von denen uns „nur“ ca. ein Dutzend bei der Führung näher gebracht wurden. Die klassische Schönheit des Kasseler Apolls oder die hübsche „Saskia“ von Rembrandt. Meisterwerke von Lucas Cranach und Albrecht Dürer bis hin zu Peter Paul Rubens und Rembrandt Harmensz. van Rijn.

Als eine der bedeutendsten Sammlungen ihrer Art genießt die Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe weltweites Ansehen. Sie kann auf eine über 500-jährige Geschichte zurückblicken und geht auf landgräflichen Besitz zurück.

Die Führung beschlossen wir im interessanten Museumsladen und im Café Jerome, welches sich direkt daneben im Schloss befindet.