Katholische Seelsorger

 

Gottesdienstzeiten und aktuelle Vermeldungen für St. Peter, Fritzlar,

St. Bonifatius, Ungedanken,

St. Wigbert, Wabern und für alle, die mit uns Gottesdienst feiern möchten, finden Sie im Pfarrbrief.


Beichtgelegenheit ist immer samstags von 17.00 bis 17.30 Uhr im Dom und nach Vereinbarung.

 
 
Pfarrbüro Fritzlar, Wabern und Ungedanken

Pfarrbüro für Besucher geschlossen - ab 16. März

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken, bleibt ab Montag, dem 16. März 2020, das Pfarrbüro in Fritzlar bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeitenden sind telefonisch und per E-Mail erreichbar und zwar


nur montags, dienstags, donnerstags und freitags vormittags von 9-12 Uhr

 

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahme, die gewährleisten soll, dass das Pfarrbüro weiterhin arbeitsfähig bleibt.


Telefon: 0 56 22 / 99 99 0


E-Mail: sankt-peter-fritzlar@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Erstkommunion 2020 - Stand 18.03.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir leider auch die Vorbereitungen und die eigentliche Feier der Ersten Heiligen Kommunion verschieben.

Die Terminpläne verlieren ihre Gültigkeit!

Bitte beachten Sie das hier verlinkte Schreiben zu den Änderungen:

Pastoralverbund "St. Brigida Schwalm-Eder-Fulda" --- Beitrag: Pfarrer P. Göb und Pastoralreferentin A. Koucky

AUF NEUE ART KIRCHE SEIN

Am Beispiel der katholischen Gemeinde „Zeitfenster“ Aachen

Unter diesem Titel lud der Pastoralverbund St. Brigida Schwalm-Eder-Fulda zu einem Vortrags- und Gesprächsabend am 18.02.2019 nach Gudensberg ein. Referentin des Abends war Ursula Hahmann. Sie ist Mitbegründerin und Mitglied der Gemeindeleitung bei Zeitfenster, einer Gemeindeneugründung aus dem Jahr 2010 in der Pfarrei Franziska von Aachen.

Die Idee zu dieser Gemeindeneugründung entstand auf der Suche danach, durch welche Formen und Angebote Kirche besonders auch für jene Menschen wieder ansprechend sein kann, die einmal einen Zugang zu ihr hatten, diesen aber verloren haben. Dabei war die Frage leitend, wie dies für und mit den Adressaten gelingen kann.

Ursula Hahmann stellte an dem Vortrags- und Gesprächsabend in Gudensberg ihren sowohl persönlichen Zugang zur Gemeindegründung als auch die ersten Schritte und Aktionen bis hin zu dem, wie sich Zeitfenster heute präsentiert, dar.

Besonders prägend sind die monatlichen Gottesdienste am Freitagabend, die sich durch eine hochwertige Ansprache, handgemachte Musik und die Möglichkeit zur Begegnung im Anschluss auszeichnen. Aber auch durch anders hebt sich Zeitfenster von vielen klassischen kirchlichen Angeboten ab: Angefangen vom Namen ohne „Sankt“ über das Symbol des Raben, der die „Marke“ verdeutlicht, bis hin zu niederschwelligen Aktionen in der Stadt, die eine breite Öffentlichkeit ansprechen. Zum heutigen Angebot ist auf der Homepage von Zeitfenster zu lesen: „Heute feiern gut 250 Leute den allmonatlichen Gottesdienst. Über 70 Menschen engagieren sich bei Zeitfenster, um zu zeigen, wie das Evangelium für sie relevant werden kann: in den Gottesdiensten, der Songwriters’ Church, im Breakfast-Club und bei der Entwicklung anderer kreativer Ideen. Sie alle bilden Gemeinde, sie entwickeln Kirche von den Menschen her und ihrer Sehnsucht nach Gott.“

Das sich dem Vortrag anschließende Gespräch zeigte, dass einiges, was anders ist, irritiert, aber auch zum Nachdenken anregt. Auch wenn sich die Möglichkeiten aus Aachen nicht einfach in unseren Pastoralverbund kopieren lassen, so ist doch deutlich geworden, dass gerade das kirchliche Angebot immer bunter werden darf und muss, um den verschiedenen Adressatengruppen gerecht zu werden. Dies gilt nicht nur für Aachen sondern auch hier für uns. So gab der Abend interessante Denkanstöße, wie Kirche neu und anders gedacht werden kann und wie neue Akzente gesetzt werden können.

Insgesamt machte der Abend Mut, auch Wege zu gehen, die vorher kirchlich noch nicht gegangen wurden, um so weiterhin und neu gemeinsam Kirche zu sein.