Stadtpfarrer Jörg-Stefan Schütz beim Katzenkoppschießen in Fritzlar
Gemeindeleben

Fronleichnam - Katzenkoppschießen

In Fritzlar ist es Tradition, das Fronleichnamsfest mit Salven aus alten Kanonen zu begleiten.


Es beginnt bereits am Vorabend des Fronleichnamsfestes. Mittwoch abends um 20 Uhr treffen sich die "Mutigen" auf dem Dr.-Jestädt-Platz. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Stadtpfarrer ertönen die Domglocken (großes Geläut). Nach dem letzten Glockenschlag wird es richtig laut. Wenn ausreichend Gehörschutzstöpsel verteilt sind, werden 3 x 6 Schuss abgegeben:

die erste Salve wird von einem Mitglied der Schützengilde gezündet,

die zweite Salve vom Stadtpfarrer und die

dritte Salve von einem dazu vom Stadtpfarrer berufenen Gast.

Nach Glocken und Schüssen spielt jeweils der katholische Bläserchor einen Choral.


So war es im Mai 2016:

 

Katzenkoppschießen - am 25. Mai 2016

Am Mittwochabend versammelten wir uns wieder zwischen Jugendzentrum und Dechanei zum Katzenkoppschießen.

In diesem Jahr waren mächtig große Mündungsfeuer zu sehen...



Über Jahrzehnte war das Abschießen der Kanonen in der Hand einer Schlosser-Firma aus Fritzlar. Nach Geschäftsaufgabe in 2001 ist diese Ehre an die Fritzlarer Schützengilde übertragen worden, die das Schießen mit hohem Einsatz und viel Freude durchführt. Etliche Männer sind an Fronleichnam mit Autos, Anhängern, Kanonen und Funkgeräten unterwegs, damit die Schüsse auch genau im richtigen Moment und genau nach der Schießordnung fallen:  

Schießordnung zu Fronleichnam

Am Donnerstag morgens um 6 Uhr wird begonnen:

nach dem letzten Glockenschlag je 3 x 6 Schuss


Ab 9 Uhr wird während der Messe wie folgt geschossen:

Wandlung: 2 x 3 Schuss (Pause ca. 3 Minuten)

Kommunion: 3 Schuss


Beim Auszug der Prozession aus dem Dom: 6 Schuss

Beim Segen an jedem der vier Altäre:

Grauer Turm: 3 Schuss

Allee: 3 Schuss

Marktplatz: 3 Schuss

Hospital: 3  Schuss

Beim Einzug der Prozession in den Dom: 6 Schuss

Beim Abschlusssegen im Dom: 6 Schuss


Und wer noch wissen möchte, woher der Begriff "Katzenkopp-Schießen" kommt hier ein Auszug aus dem Pastoralverbundspfarrbrief 01/09, S. 25


"In der Blütezeit des deutschen Handwerks war die Anfertigung von Schlössern ein Hauptarbeitsgebiet der Schlosser. Für Truhen mit Klappdeckel wurde ein Schloss gebaut, das man "Katzenkopfschloss" nannte. Solche Truhenschlösser wurden damals derart viel gebaut, dass sie den Schlossern die Zunftbezeichnung "Katzenkopf" einbrachten.

Das Bild zeigt das Innere eines solchen Kasten-Schlosses. Mit einiger Phantasie kann man hier tatsächlich einen Katzenkopf erkennen.




Aber wie kommt es nun zur Bezeichnung "Katzenkopp- Schießen" für das traditionelle Böllern, mit dem in Fritzlar das Fronleichnamsfest angekündigt und begleitet wird? Dieser Brauch wurde ehedem von den Fritzlarer Schlossern - den "Katzenköppen" - ausgeführt. So ging die Bezeichnung "Katzenkopp" allmählich vom Truhenschloss über den Schlosser auf die Böllerkanone über."

 

Stellenausschreibung

Zum 01.08.2019 suchen wir

Erzieher (m/w/d) in Teilzeit

mit 27 Wochenstunden für eine Elternzeitvertretung und

30 Wochenstunden befristet wegen einer Integration.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 20. Juli ans Pfarrbüro.

Details unter folgendem Link:
 
 

St. Wigbert

 

St. Bonifatius

 

St. Brigida