Katholische Seelsorger

 

Gottesdienstzeiten und aktuelle Vermeldungen für St. Peter, Fritzlar,

St. Bonifatius, Ungedanken,

St. Wigbert, Wabern und für alle, die mit uns Gottesdienst feiern möchten, finden Sie im Pfarrbrief.


Beichtgelegenheit ist immer samstags von 17.00 bis 17.30 Uhr im Dom und nach Vereinbarung.

 
 
Pfarrbüro Fritzlar, Wabern und Ungedanken

Pfarrbüro für Besucher geschlossen - ab 16. März

Um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu wirken, bleibt ab Montag, dem 16. März 2020, das Pfarrbüro in Fritzlar bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeitenden sind telefonisch und per E-Mail erreichbar und zwar


nur montags, dienstags, donnerstags und freitags vormittags von 9-12 Uhr

 

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahme, die gewährleisten soll, dass das Pfarrbüro weiterhin arbeitsfähig bleibt.


Telefon: 0 56 22 / 99 99 0


E-Mail: sankt-peter-fritzlar@pfarrei.bistum-fulda.de


 

Erstkommunion 2020 - Stand 18.03.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir leider auch die Vorbereitungen und die eigentliche Feier der Ersten Heiligen Kommunion verschieben.

Die Terminpläne verlieren ihre Gültigkeit!

Bitte beachten Sie das hier verlinkte Schreiben zu den Änderungen:

Jahr des Glaubens 2012/2013 in Fritzlar --- Beitrag: Kaplan Jürgen Kämpf

13. Vortragsabend im Jahr des Glaubens 2012 / 2013 in Fritzlar: "Der Priester" - am 19. September 2013

Der Priester - Diener seiner Herde, so lautete der letzte Vortrag im Rahmen des Glaubensjahres.
Der Priester ist heute mehr denn je eine Person, die ein Leben lebt, das für die meisten Menschen nicht mehr nachzuvollziehen ist. Doch was ist der Priester, dass es ihn heute immer noch gibt. In erster Linie ist der geweihte Priester auf seine Gemeinde hingeordnet. Das geweihte Priestertum steht im Dienst am allgemeinen Priestertum, an dem alle Getauften - auch der Priester - Anteil haben. Jeder Getaufte ist gesalbt zum Priester! Da er durch die Taufe Glied am Leib Christi geworden ist, hat er auch Anteil am Haupt des Leibes Christi, also Anteil an Christus selbst und somit auch an seinem Priestertum, ist er doch der einzige Hohepriester. Das allgemeine Priestertum der Getauften ist für die Kirche notwendigt, da jeder Getaufte berufen ist, Jesus ein Gesicht in dieser Welt zu geben, den Glauben zu leben und im Alltag zu vergegenwärtigen. Für diese Aufgabe braucht es Kraft. Diese Kraft fließt dem allgemeinen Priestertum aus den Sakramenten zu. Um diese Aufgabe zu erfüllen, braucht es den geweihten Priester, der sozusagen das Haupt des Leibes Christi sichtbar macht. Deshalb spricht die Kirche davon, dass der Priester "in person Christi" handelt. Das Haupt - Christus - dient dem Leib - den Gliedern -, er nährt sie mit sich selbst. Christus ist der erste Diener seiner Gemeinde. Somit ist das geweihte Priestertum ein "sacerdotium ministeriale", ein Dienstpriestertum und so dem allgemeinen Priestertum dienend zugeordnet.

Der nachstehende Vortrag beansprucht keine vollständige Abhandlung über das Priestertum. Lediglich möchte er in Schlaglichern aufzeigen, warum es den Priester braucht und was sein innerstes Wesen ausmacht.

 
 
 
 
 
 
 
 

Noch ein paar Fotos vom letzten Vortragsabend - wir waren wieder fast 50 Zuhörer:

 
 
 

Anbetung - seit 21. März

Das Allerheiligste ist in der Pieta-Kapelle.


 

Das Robert Koch - Institut hat eine Übersichtsseite eingerichtet, auf der die Krankheits- und Todesfälle in Deutschland, der Bundesländer und der Landkreise dargestellt werden.


Auch von uns die eindringliche Bitte - bleiben Sie zuhause und wenn das nicht geht, halten Sie Abstand zueinander...


 

Die Johns Hopkins Universität veröffentlich ein Dashboard mit den Infizierten-, Todes- und Genesendenzahlen weltweit.


Unser Gebet gilt allen von der Krankheit betroffenen Menschen!


 

St. Wigbert

 

St. Bonifatius

 

St. Brigida